Du fotografierst definitiv zu wenig Männer…

geschrieben von admin | Models & Shootings | Donnerstag 16 Juli 2009 00:12

so oder so ähnlich kam vor kurzem der Spruch meiner Freundin als Sie sich über meine Online-Sedcard hermachte um mir wieder mal zu sagen wo ich wie was besser machen könnte. Okaaay…ich gebs zu…das weibliche Geschlecht hat mich bisher irgendwie immer mehr gereizt abzulichten. Ich mag das glamouröse…Frauen schön aussehen zu lassen…dieses Glamour & Shine Feeling was mich immer wieder fasziniert…ganz ohne auf dieses typische „jooah…super…naggische Weiba knipsn“-Gedöhns abzufahren…was automatisch aufkommt wenn man irgendwo erzählt daß man innerhalb der People-Fotografie…speziell im Bereich der Models unterwegs ist…

Wie der Zufall es wollte hatte ich vor kurzem einen freien Tag eingeplant, einfach um mal nichts zu tun…die Füße hochzulegen und den lieben Gott ’n guten Mann sein zu lassen…als mich am Abend vorher eine Mail eines männlichen Models aus Donaueschingen erreichte. Ich war so frei auf meiner SC meine aktuellen Termine zu vermerken…was natürlich nicht nur für mich einsehbar ist…und da hat wohl jemand erkannt daß dat Zottlchen da ’n freien Tag eingeplant hat…

„Ich habe gesehen daß Du morgen kein Shooting hast…willste nicht mal ’n Male-Model auf Deine SC packen…ich hätte morgen Zeit und würde sofort morgens in aller Frühe losfahren…daß wir auch schön den ganzen Tag zum shooten nutzen können…“ So oder so ähnlich laß ich den Text…und…ganz ehrlich…Frechheit siegt…nä? Also schaute ich mir den jungen Mann an…fand 1-2 Aufnahmen die mir zeigten daß man aus dem Guten wohl was machen kann…und sagte zu. Pünktlich wie die Maurer stand Harun dann wie verabredet am Bahnhof, ich holte ihn ab…wir fuhren ins Studio…und grübelten erstmal was für’ne Thematik wir umsetzen wollten…es war ja nicht mal im Ansatz irgendwas geplant…ausser daß wir zusammen shooten wollen. Schnell stand fest…“Normal“ sollte es nicht werden…WENN ich schon mal ’n männliches Model vor die Linse packe, dann sicherlich nicht um 0815-Aufnahmen zu machen. Mir fiel beim quatschen Haruns mimisches Spiel auf…und sein teilweise „irrer Blick“…und genau auf DEN war ich aus…

Ich rührte eine Pampe aus Joghurt und Gips an…pinselte das Zeugs auf Haruns linke Gesichtshälfte…wartete bis es trocken war…und zu reißen anfing…so begannen wir…um dann im Shootingverlauf „Fashion“ mal anders zu präsentieren. „Zieh alles an was definitiv NICHT zueinander passt“…dat muss richtig schräg kommen…und ich bau‘ uns’n Licht auf was man im ernstzunehmenden Fashionbereich so aufbauen würde…um das so richtig ernst in Szene zu setzen…quatschte ich ihn zu…und was da an Ergebnissen herauskam…seht ihr auf den nachfolgenden Aufnahmen.

Model: Harun

Hohlkehlenbau

geschrieben von admin | Studio & Technik | Mittwoch 15 Juli 2009 14:12

Wer träumt als Fotograf nicht davon ein eigenes schönes schnuckliges Studio zu haben, mit toller Technik, einem Zuchtraum für erstklassige Models und natürlich einer Hohlkehle die einem all die Gestaltungsmöglichkeiten gibt die man von einem netten Studio so erwartet? Also haben wir bei uns im „Redaktionshaus“ des Model-Magazines ein wenig ausgetobt und uns mit tatkräftiger Unterstützung dem Bau einer Hohlkehle gewidmet.

Kurze Erläuterung zum Aufbau der Hohlkehle:Wir haben uns Rundbögen mit einem Radius von 70cm zusägen lassen, welche als „Formgeber“ sowohl im Boden wie auch im Deckenbereich montiert werden.

Diese werden mit Stahlwinkeln verschraubt, wobei man darauf achten sollte hier seeehr genau zu arbeiten, da nur eine exakt aufgebaute Hohlkehle die gewünschten Ergebnisse bringt.
Den Deckenbereich auch mit einer Hohlkehle auszustatten ist nicht wirklich nötig… bringt einem aber doch noch die ein oder andere Möglichkeit bei der Lichtführung, weshalb wir uns für diesen Mehraufwand entschlossen haben. Hier sieht man die Trägerkonstruktion mit der wir den oberen „Kasten“ aufgebaut haben. Dieser war nötig da die Decke irgendwann bis zum Jahre 2094 um 15cm abgehängt werden soll, und man da dementsprechend vorbereitet sein sollte.

Wer rastet der rostet…ruckzuck war die Kastenkonstruktion fertiggestellt, und die erste Kehlenbahn grob befestigt. Neugierig wie man nun mal ist, haben wir als 2. Teil dann gleich mal die eine Seite des Bodenbereichs angebracht, um sich in etwa ein Bild des fertigen „Spielzeugs“ machen zu können. Jaaaaa….da kam dann so langsam das fette Grinsen ins Gesicht, der obere Bereich steht halbwegs fertig in den Startlöchern…noch verwerfen wir die Gedanken an die kommende Spachtel- & Schleiforgie. ;o)

Und genau daaaa brechen wir dann mal ab…nach gefühlten 483 Stunden Nonstop schleifen und spachteln…is dann auch irgendwann ma jut…nä? Das fiese ist…wir reden hier nur von der minimalsten Arbeit um dem Ganzen einigermaßen eine anständige Grundbeschaffenheit zu geben…schlussendlich wird die ganze Sache noch mit Glasfaser und Epoxydharz bearbeitet… und dazu gehört dann auch wieder.. schleifen…schleifen…schleifen…

Shooting mit der Beauty-Dish SD-04 von Illuminate Flashsystems

geschrieben von admin | Allgemein | Mittwoch 31 Dezember 1969 23:59

Start der neuen Videoserie für StudiostoreIX.com. Hier hieß es mit nur einem einzigen Blitzkopf und einer Beauty-Dish ansprechende Aufnahmen zu (more…)

soccerine Wordpress Theme